UMGEHEND MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG DES KLIMAWANDELS UND SEINER AUSWIRKUNGEN ERGREIFE

 

 

 

„Kommende Generationen werden dich nicht fragen, in welcher Partei du warst. Sie werden wissen wollen, was du dagegen getan hast, als du wusstest, dass die Pole schmelzen.“

Martin Sheen, Schauspieler

 

Was tun wir schon in Moabit für das Klima?
0
Was tun wir schon in Moabit für das Klima?x

 

Was könnten wir in Moabit starten, um die Erderwärmung zu stoppen?
0
Was könnten wir in Moabit starten, um die Erderwärmung zu stoppen?x

 

Mehr Infos hier

 

 

zurück zur Übersicht

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Josianne

Wir wissen, dass seit einigen Jahren Berlin an Dürren leidet und dass immer häufiger kurze heftige Niederschläge zu Überschwemmungen führen. Das hängt auch damit zusammen, dass kaum noch grüne Fläche vorhanden sind, wo das Regenwasser durchsickern kann, und damit, dass unsere Infrastrukturen nicht für solche Mengen Wasser auf so kurze Zeit ausgelegt sind.
Außerdem sorgt der allgegenwärtige Beton dafür, dass im Sommer die Stadt deutlich heißer ist.
Warum lassen wir uns also nicht von anderen Städten inspirieren und vergrünen wir nicht unser Stadtteil gleichmäßig?
Ich denke hier konkret daran, überall wo möglich die Straßen enger zu gestalten, damit auf mindestens einer Seite ein grüner Streifen mit einheimischen Pflanzen und Bäumen entsteht (Lebensraum für Insekten- und Tierwelt). Das wäre z.B. an der Krefelder Straße sehr wohl möglich, bei der breite der Straße und die Menge an Parkplätze!
Man könnte auch prüfen, welche andere Materialien für den Straßenbau in Frage kämen, welche Wasser durchlässen und trotzdem angenehm für Fahrradfahrer sind.

Josianne

Mein letzter Beitrag ist verschwunden, also versuche ich es noch einmal.
Mir geht es um die Anpassung der Stadt an den Klimawandel.

Die Erderwärmung führt zu Dürren und zu konzentrierten Niederschlägen, die wiederum lokale Überschwemmungen verursachen, da die Abwasserinfrastruktur nicht für solche Mengen Wasser ausgelegt ist und der Boden so gut wie nichts absorbieren kann, da er fast vollkommen von Beton, Asphalt und weiteren nicht wasserdurchlässigen Materialen bedeckt ist.
Um dieses Problem entgegenzuwirken – und gleichzeitig die extreme Hitzeentwicklung, die Beton im Sommer mit sich bringt – würde ich folgendes vorschlagen:

  • Da wo die Straßen sehr breit sind (z.B. an der Krefelder Straße), sollte man Parkplätze abschaffen und sie durch einen grünen Streifen Minigrünzug mit heimischen Pflanzen ersetzen. Dieser Streifen sollte sich entlang der gesamten Straße erstrecken. (Gerne auch mit Sitzbänken für ältere Menschen die zu Fuß unterwegs sind);
  • Im Allgemeinen sollte man Asphalt durch wasserdurchlässige Materialen ersetzen, die zugleich fahrradfreundlich sind (d.h. kein Pflaster)

Diese Änderungen würden helfen, die Straßen abzukühlen, die Biodiversität und Insektenvielfalt aufrechtzuerhalten und eventuell den Untergrundwasserspiegel erhöhen. Ähnliche Maßnahmen werde in andere Städte schon umgesetzt.